Wien - Der börsenotierte Feuerfesthersteller Rath hat nach vorläufigen Zahlen im Jahr 2000 trotz steigender Erlöse einen Ergebnisrückgang hinnehmen müssen. Während der Gruppenumsatz sich um 10 Prozent von 628 auf 714 Mill. S (51,9 Mill. Euro) erhöhte, sank das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) um rund 14 Prozent von 894 auf 771 Mill. S, teilte das Unternehmen am Montag Nachmittag mit. Die Rath-Gruppe mit zuletzt 523 (1999: 494) Mitarbeitern habe damit ihr Ziel, mit dem EGT 2000 10 Prozent der Nettoerlöse zu erreichen um rund 2 Prozentpunkte verfehlt. Die Investitionen wurden im vergangenen Jahr von 72,4 auf 48,2 Mill. S stark zurückgenommen. Grund für den Ergebnisrückgang war laut Rath neben dem Wegfall von außerordentliche Erträgen, die 1999 verbucht werden konnten, auch die Übernahme des Werkes in Wirges von der deutschen Oberland AG, das mit einigen Anlaufproblemen gekämpft habe. (APA)