Budapest - Die Bewohner der Überschwemmungsgebiete an der ungarischen Theiß kehren in großer Zahl in ihre Dörfer zurück. Von den mehr als 10.000 Menschen, die die Fluten vorübergehend obdachlos gemacht hatten, halten sich nur noch 2.800 in ihren Notunterkünften auf, meldete der ungarische Rundfunk am Montag. In den betroffenen Gebieten wurden Desinfektionsmaßnahmen durchgeführt. Morgen, Dienstag, beginnt die detaillierte Schadensaufnahme. Nach den bisher vorliegenden Angaben sind 170 Häuser eingestürzt, weitere 150 gelten als einsturzgefährdet. Der Wasserstand der Theiß ging in den vergangenen Tagen kontinuierlich zurück. Im Weinort Tokaj lag der Pegel Montag früh deutlich unter dem bisher gemessenen Höchststand. Weiter flussabwärts wird nicht mehr mit großen Überschwemmungen gerechnet. Dennoch werden die Deiche an der Theiß weiter ausgebessert und verstärkt. (APA/dpa)