Zürich - Die Credit Suisse Group hat im Jahr 2000 nach Abzug der Kosten im Zusammenhang mit der Übernahme der US-Investmentbank Donaldson, Lufkin & Jenrette (DLJ) mit einem Gewinn von 5,785 Mrd. Schweizer Franken (3,75 Mrd. Euro/51,6 Mrd. S) die Markterwartungen übertroffen. Doch für das kommende Jahr rechnet der hinter UBS zweitgrösste Schweizer Finanzkonzern nach Angaben vom Dienstag mit einem "anspruchsvollen Umfeld". Das Jahr habe mit weniger robusten Märkten begonnen und das wirtschaftliche Umfeld sei weniger stabil, erklärte CS Group. Im Jahr 1999 hatte die CS Group einen Gewinn von 5,221 Mrd. Franken ausgewiesen. Im Gegensatz zu mancher anderen Bank konnte CS Group auch im vierten Quartal ertragsmässig gut abschneiden. Nach Angaben von Finanzchef Philip Ryan erwirtschaftete der Konzern in den letzten drei Monaten einen Gewinn von 1,65 Mrd. Franken. In dieser Zahl seien Kosten im Zusammenhang mit der Übernahme der US-Investmentbank DLJ nicht enthalten. Im ganzen Jahr erhöhte die Gruppe den operativen Gewinn um 35 Prozent auf 7,2 Mrd. Franken. Davon seien im ersten Halbjahr 3,7 Mrd. und im zweiten Halbjahr 3,5 Mrd. Franken erwirtschaftet worden. (APA/Reuters)