Pristina - Im Kosovo ist es erneut zu Racheakten zwischen Albanern und Serben gekommen. Nach der Explosion eines serbischen Hauses in der Enklave Partes bei Gjnilane südöstlich der Hauptstadt Pristina prügelten rund 300 wütende Serben am Montag einen albanischen Lastwagenfahrer krankenhausreif, wie ein Sprecher der UNO-Verwaltung am Dienstag mitteilte. Der Mann sei mit schweren Verletzungen in eine Klinik eingeliefert worden. Zuvor hatten die Serben dem Sprecher zufolge auf einer nahe gelegenen Hauptstraße als Vergeltung für das zerstörte Haus Steine und Brandsätze auf vorbeifahrende Autos geworfen. Einige Stunden später zerstörte eine zweite Explosion in Gjnilane einen albanischen Gemüseladen. Die Straße zwischen den beiden Orten war am Dienstag immer noch unpassierbar. Ende Februar hatten serbische Demonstranten eine Reihe von Hauptstraßen im Kosovo blockiert, nachdem zehn Serben bei einem Anschlag auf einen Buskonvoi getötet worden waren. (APA)