Die Versteigerung von drei Lizenzen für ein neues Mobilfunknetz in Brasilien ist teilweise gescheitert. Zwei von drei angebotenen Betriebsregionen des E-Netzes mit GSM-Standard fanden am Dienstag keine Interessenten. Die Gruppe Telecom Italia Mobile sicherte sich als einziger Bewerber für 990 Millionen Real (532 Mill. Euro/7,32 Mrd. S) das 15-jährige Betriebsrecht in 16 von 27 Staaten Brasiliens, der so genannten "Zone Eins". Von den beiden anderen Lizenzen, eine davon in der reichsten Region Sao Paulo, erhoffte sich der Staat weitere Einnahmen von etwa 8,5 Mrd. S. Beide Regionen sollen voraussichtlich im Mai erneut ausgeschrieben werden. Bereits im Jänner war die Versteigerung von Lizenzen für ein weiteres Mobilfunknetz gescheitert. Telecom Italia hatte im Februar schon die Lizenz für zwei von drei Zonen im D-Netz ersteigert. Brasilien will in den kommenden Jahren den Mobilfunk stark entwickeln. (APA/dpa)