.NET - darunter versteht Microsoft die stärkere Verknüpfung der Bereiche Internet, Software, digitale Medien und Endgeräte. Vorstandschef Steve Ballmer kündigte diese Firmenstrategie als das "herausforderndste Vorhaben seit den Internet-Strategie-Tagen von 1995" an. Eine Bombe Am Dienstag plauderte Ballmer erneut - auf einem Wirtschafts- und Technologieforum im Silicon Valley - über .NET und lies dabei eine kleine Bombe platzen. Laut Infoworld kündigte er an, dass Microsoft im Laufe der kommenden Woche .NET für andere Plattformen als Windows präsentieren will. Darunter soll auch Linux sein: "Wir werden einen Weg schaffen, um .NET auf Linux-Servern zu nutzen." In Bed with "Kommunisten" Eine überraschende Ankündigung, zumal der Microsofts Windows-Chef Jim Allchin im Februar heftig gegen Open Source-Produkte - wie Linux - wetterte und Ballmer die Community des freien Betriebssystems vor wenigen Monaten "Kommunisten" nannte. (red)