Graz - Die Grazer Oper eröffnet ihre erste Spielzeit unter der neuen Intendantin Karen Stone mit Tschaikowskis "Eugen Onegin". Insgesamt stehen sechs Opern, jeweils ein Ballett, ein Musical und eine Operette als Neuinszenierungen ins Haus. Ergänzt wird der am Mittwoch bei einer Pressekonferenz vorgestellte Spielplan von vier Wiederaufnahmen. "Meine großen Vorlieben sind in diesem ersten Spielplan verwirklicht: Barock, Britten und russische Oper", erklärte die designierte Intendantin Karen Stone. Mit "Eugen Onegin" wird die Saison am 6. Oktober eröffnet, die Barockoper und Benjamin Britten kommen erst etwas später zu Zug. Als zweite Premiere steht in der Oper Mozarts "La Finta Gardiniera" (14.10.2001) auf dem Programm. Als nächste Opernproduktion folgt "L'Elisir d'Amore"(21.12.2001), eine Übernahme von der Los Angeles Opera. Im neuen Jahr wird mit Brittens "The Turn of the Screw" (3.2.2002) fortgesetzt. Georg Friedrich Händels "Semele" (23.3.2002), nach Aussage von Karen Stone "ein sehr lustiges Werk" ist die nächste Premiere gewidmet. Die sechste Opernpremiere stellt "Enrico" (19.5.2002) von Manfred Trojahn dar. Vorlage für diese Oper war Pirandellos "Heinrich IV". Das Ballett "Cinderella" (25.11.2001) von Sergei Prokofiew wird vom neuen Ballettchef Darrel Toulon inszeniert werden. Bei Musical und Operette setzt die Intendantin auf Bekanntes: "Cabaret" (21.4.2002) und "Die Fledermaus" (24.2.2002) sollen für zufriedenstellende Auslastung sorgen. Wieder aufgenommen werden "Evita", "Hello Dolly", "Don Giovanni" sowie "Turandot". (APA)