Eine 48 Personen große Gruppe amerikanischer und russischer Kosmonauten, Wissenschafter, Kameraleute und Weltraumfans will von den Fidschi-Inseln aus das Schauspiel des Verglühens der "Mir" aus nächster Nähe beobachten und filmen. Dafür hat die Gruppe zwei Flugzeuge bereitgestellt, um die abstürzende Raumstation verfolgen zu können. Während diese Gruppe vermutlich durch die Finger schauen wird, weil Experten nicht vorhersagen können, wo genau die Trümmer der russischen Raumstation niedergehen, haben es Internet-Surfer leichter. Auf der "Mir Location"-Seite der NASA können sie die Bewegungen der Raumstation mitverfolgen. (APA/red)