Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/ANSA
Pompeji - Durch die Ruinenstadt Pompeji bei Neapel fährt ab sofort eine eigens entwickelte "Archäo-Ambulanz". Der nach antikem Vorbild konstruierte Krankenwagen könne Besucher mit gesundheitlichen Problemen innerhalb von wenigen Minuten zum Ausgang fahren, berichtete das italienische Fernsehen am Mittwoch. Bislang seien Betroffene, zumeist Opfer der sengenden Sommerhitze, von Helfern auf den Armen getragen worden. Für moderne Fahrzeuge seien die Gassen zu eng und das Pflaster zu holprig. Der Geländewagen mit Elektromotor lege vier Kilometer in der Stunde zurück und sei das weltweit erste Gefährt dieser Art. Es entspreche in seinen Dimensionen einem antiken römischen Karren, der kürzlich ausgegraben worden sei. Einzigartig dabei: Das Gefährt entstand nach Plänen von Archäologen. Zunächst ist der Einsatz von zwei "Archäo-Ambulanzen" vorgesehen. Darin könnten auch Menschen im Rollstuhl oder mit Behinderungen eine Rundfahrt machen. Allein im vergangenen Jahr besuchten rund 2,5 Millionen Menschen die ausgedehnte Ausgrabungsstätte. Pompeji war 79 n.Chr bei einem Ausbruch des Vulkans Vesuv verschüttet worden. (APA/dpa)