Madrid - Erst sorgten Berichte über eine Romanze von Kronprinz Felipe mit dem norwegischen Fotomodel Eva Sannum für Wirbel - jetzt wird in Spanien bereits heftig über eine mögliche Hochzeit spekuliert. Am 24. Juni, dem Namenstag von König Juan Carlos, könnte es so weit sein - meint zumindest die Presse. Der auserwählte Ort stehe schon fest: die Almudena-Kathedrale in Madrid. Vor den Augen von 1.400 Ehrengästen, darunter gekrönte Häupter aus aller Welt, werde das Paar von Kardinal Antonio Maria Rouco Varela getraut. 5.000 Polizisten würden für die Sicherheit sorgen, ebenso viele Journalisten berichten und Millionen Menschen rund um den Globus die königliche Hochzeit im Fernsehen verfolgen können. Gerücht? Alles bloß ein Gerücht? Die Zeitung "El Mundo" zumindest fragte die Spanier vorsorglich nach ihrer Meinung: 62 Prozent haben demnach nichts gegen eine Ehe des 33-jährigen Thronfolgers mit der 25 Jahre alten Schönheit einzuwenden. Sie stört es auch nicht, dass Eva eine Bürgerliche ist, schon mal in Dessous posierte - gar "oben ohne" abgelichtet wurde - oder dass ihre Eltern geschieden sind. Fazit: Felipe soll aus Liebe heiraten, nicht aus Vernunft. "Von allen herrschenden Monarchien hat sich die spanische mit am besten an die jetzige Gesellschaft angepasst", meint das Blatt. Offiziell sind Felipe und Eva allerdings noch nicht einmal ein Paar. Dem Königshaus ist nichts zu entlocken. "Es ist völlig normal, dass der Prinz Freunde und Freundinnen hat", heißt es stets. Doch kaum jemand bezweifelt, dass den blauäugigen Thronfolger und die blonde Skandinavierin inzwischen schon viel mehr verbindet. Nach Fotos von einer gemeinsamen Indien-Reise wurden nun Bilder der beiden bei einem Ski-Wochenende in Sankt Moritz veröffentlicht. In der Türkei und auf einer Karibik-Insel waren sie auch schon, seitdem sie einander 1997 in Madrid kennen lernten. Die Norwegerin versuchte damals, in Spanien als Model Fuß zu fassen. Tiempo: Bilder lanciert Das Magazin "Tiempo" ist überzeugt, dass die Bilder mit Absicht und mit Zustimmung von Felipe und Eva lanciert wurden, um die Bevölkerung darauf vorzubereiten, dass die Junggesellentage des künftigen Königs gezählt sind. "Der Prinz möchte nicht, dass die Spanier eines Tages beim Frühstück von einem offiziellen Kommunique überrascht werden, das seine Verlobung mit einer Unbekannten ankündigt", wird ein Vertrauter des Thronfolgers zitiert. Dies klingt plausibel, denn es ist selten, dass die Königsfamilie gegen ihren Willen fotografiert wird. Selbst wenn Felipe im Mallorca-Urlaub in einer Discothek bis zum Morgengrauen abtanzt, kann er ziemlich sicher sein, nicht an die Paparazzi verraten zu werden. (dpa)