Stuttgart - Im Stuttgarter Prozess um den Brandanschlag auf ein Asylantenwohnheim in Waiblingen sind am Donnerstag drei junge Rechtsextremisten zu Haftstrafen zwischen 5 und 6 Jahren verurteilt worden. Das Stuttgarter Gericht hielt die angeklagten Skinheads im Alter von 17 bis 22 Jahren der besonders schweren Brandstiftung und gefährlichen Körperverletzung in 50 Fällen für schuldig. Das Trio hatte im August 2000 ein Feuer in einem elektrischen Verteilerkasten im Erdgeschoss des Asylbewerberheimes gelegt. Zwei Menschen waren dabei leicht verletzt worden. (APA/dpa)