Harte Zeiten stehen British Airways im englischen Heimatmarkt ins Haus, sollte die Europäische Kommission dem Antrag zur Gründung eines gemeinsamen Unternehmens von British Midland International (BM), Lufthansa (LH) und SAS (SK) stattgeben.

Die Luftfahrtunternehmen British Midland International, Lufthansa und Scandinavian Airlines System (SAS) haben am 1. März 2000 bei der Kommission ein Kooperationsabkommen angemeldet, für das sie eine Freistellung vom Kartellverbot gemäß den EU-Bestimmungen beantragen.

Die trilaterale Joint-Venture-Vereinbarung soll BM in Zukunft helfen, das Flugangebot ab London und Manchester neu zu organisieren und um neue Verbindungen in der EU, Flüge von London nach Madrid, Barcelona und Rom, zu erweitern.

BM hat den Flugdienst auf den drei Strecken bereits aufgenommen und könnte unter der Freistellung vom Kartellverbot gemeinsame Vertriebs-, Marketing- und Preisaktivitäten mit LH und SK starten. Ein gemeinsames Ground-Handling-Unternehmen in London-Heathrow wäre ebenso möglich wie die Aufnahme neuer Strecken ex UK. Mehr zu diesem Thema lesen Sie unter www.BTN.at .