Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Ariel Sharon hat damit gedroht, die Lockerung der Blockade der Selbstverwaltungsgebiete Palästinas wieder rückgängig zu machen, sollte es erneut Gewalttaten im Gaza-Streifen und im Westjordanland geben. Das berichtete Radio Israel am Samstag. Verteidigungsminister Benjamin Ben-Eliezer hatte am Vortag eine Reihe von Erleichterungen für die abgeriegelten Gebiete verfügt. Allerdings handelt es sich lediglich um eine sehr begrenzte Lockerung der Blockade.Bombenanschlag Israel wirft drei verhafteten Mitgliedern der Fatah-Organisation des palästinensischen Präsidenten Yasser Arafat vor, in Jerusalem einen Bombenanschlag vorbereitet zu haben. Das Büro von Sharon teilte am Freitag mit, hinter den Festgenommenen stehe der Leiter einer Eliteeinheit Arafats in der Stadt Ramallah. Sharon will die Friedensgespräche mit den Palästinensern vorerst nicht wieder aufnehmen. Wie Kabinettsminister Danny Naveh mitteilte, will der Premier bei seiner am Sonntag beginnenden USA-Reise um Unterstützung für diese Haltung werben. US-Außenminister Colin Powell signalisierte vor einem Kongressausschuss in Washington Verständnis für Sharons Position. Powell sagte, vor einer Wiederaufnahme der Verhandlungen müsse die Gewalt eingedämmt werden. Israel hat die Entsendung von UNO-Beobachtern in die palästinensischen Gebiete abgelehnt. (APA/dpa/AP)