Peking - China und Russland haben ihre Konsultationsgespräche über zwei ungeklärte Grenzabschnitte am Samstag in Peking abgeschlossen. Dabei ging es um die Insel Bolschoi am Oberlauf des Argun-Flusses und die Inseln auf dem Amur bei dessen Mündung in den Ussuri in der Nähe von Chabarowsk. Als Ganzes sei die russisch-chinesische Grenze bereits zu mehr als 98 Prozent demarkiert und entlang derselben herrsche "eine hinlänglich normale und gute Atmosphäre". Russland und China hatten sich im Rahmen der Gruppe der "Shanghai-Fünf" gemeinsam mit Kasachstan, Kirgisien und Tadschikistan auf einen Mechanismus zur Beilegung von Grenzstreitigkeiten geeinigt. Nach Angaben des russischen Diplomaten bestehe eine unterschiedliche Auslegung der vertraglichen Bestimmungen. "Ein Problem gibt es natürlich noch, es ist aber angesichts der heutigen Qualität der Beziehungen zwischen Russland und China kein zentrales Problem und hat keinerlei Auswirkung auf die russisch-chinesische Partnerschaft", vermerkte Worobjow. (APA/ITAR-TASS)