Im Rahmen der in Hannover stattfindenden CeBIT stellt nun Nokia erstmals GPRS-fähige Handy-Modelle vor. Die Weiterentwicklungen der bekannten Geräte 6210 und 8210 sollen noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Das Nokia 6310 ist HSCSD- auch GPRS-fähig, der große Bruder 8310 kann ebenfalls Datenverbindungen via GPRS erstellen und verfügt zusätzlich über ein eingebautes UKW-Radio. Derzeit noch ein Vorteil - aber für wie lange ? Gegenüber der Konkurrenz sticht vor allem ein Vorteil hervor: für den paketvermittelten Datendienst können die Nokia-Geräte im Downlink maximal drei GSM-Time Slots bündeln - das einzige derzeit auf dem Markt erhältliche GPRS-Telefon Motorola Timeport 260 verwendet allerdings nur zwei Slots. Dennoch ist das Nokia-Angebot eher enttäuschend: andere Hersteller haben bereits Endgeräte angekündigt, die vier Time Slots bündeln. Auch die Netze sind bereits für mehr als drei der GSM-Time-Slots vorbereitet, Nokia kommt damit schon zu spät. Als kleinen Bonus enthalten die Handys einen Counter, der auf Wunsch die übertragene Datenmenge anzeigt. Ein weiteres Modell ist das Nokia 3330, der Nachfolger des 3310, der bis auf einen Wap-Browser keine sichtbaren Neuheiten enthält. (eru/ Teltarif )