Wien - In der letzten großen Pressekonferenz vor der Wien-Wahl am Sonntag, hat die Leiterin der Wahlbehörde in Wien, Stadträtin Renate Brauner (S) letzte Details zum Wahlgang bekannt gegeben. Seit heute steht auch die exakte Zahl der Wahlberechtigten für die Landtags- und Gemeinderatswahl fest: 1,096.732 Personen. Das sind de facto genauso viele wie bei der letzten Wahl am 13. Oktober 1996, wo exakt 1,099.234 Menschen zu den Urnen gerufen worden waren. Wien ist fest in weiblicher Hand. 55 Prozent der Wähler - 602.990 - sind weiblichen Geschlechts. Im Gegensatz dazu sind mehr als 100.000 Männer weniger wahlberechtigt, exakt 493.742. Bei den Bezirksvertretungswahlen sind 1,121.767 Personen wahlberechtigt. Der Unterschied zu den Wahlberechtigten der Gemeinderatswahl liegt darin, dass auf Bezirksebene auch die 25.035 in Wien seßhaften Bürger anderer EU-Staaten wählen dürfen. Nur die Wahl zu einer Gesetz gebenden Körperschaft (Landtag, Anm.) ist ihnen untersagt. Da aber Landtags- und Gemeinderatswahlen in Wien gleichzeitig durchgeführt werden, da auch die Gremien Landtag und Gemeinderat dieselben Mandatare aufweisen, sind ausländische EU-Bürger von der Landtags- und Gemeinderatswahl ausgeschlossen. Bei der Bezirksvertretungswahl ist der Anteil von männlichen und weiblichen Wählern fast gleich hoch. Auffällig jedoch ist, dass sich gegenüber der letzten Wahl 1996 die Anzahl der wahlberechtigten EU-Bürger aus dem Ausland um 38 Prozent - exakt 6.920 Personen - erhöht hat. (APA)