Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/AFP/Khan
New York - UNO-Generalsekretär Kofi Annan hat scharfe Kritik an den albanischstämmigen Rebellen der "Nationalen Befreiungsarmee" (UCK) in Mazedonien geübt und ihnen vorgeworfen, die Stabilität auf dem Balkan zu gefährden. In einer am Montag in New York veröffentlichten Erklärung äußerte sich Annan "tief besorgt über die Eskalation der Gewalt und die anhaltenden Kämpfe in Mazedonien". Beunruhigend sei ferner, dass die Rebellen "von außen" Unterstützung erhielten - eine Anspielung auf die im Kosovo vermutete Nachschubbasis der Guerilla. Annan würdigte die Bemühungen der Regierung in Skopje zur "Isolierung der extremistischen Gruppen" und sprach sich dafür aus, den multiethnischen Charakter der früheren jugoslawischen Teilrepublik Mazedonien zu bewahren. In Mazedonien sind fast 25 Prozent der Bevölkerung albanischstämmig, in der umkämpften westmazedonischen Stadt Tetovo sogar mehr als 80 Prozent. (APA)