Linz - Einen Drogenring, dem 21 Personen im Alter zwischen 16 und 44 Jahren angehörten, konnte nun nach umfangreichen Erhebungen in den vergangenen sechs Monaten von den Beamten des Gendarmeriepostens Altheim (Bez. Braunau am Inn) ausgehoben werden. Dies gab die oberösterreichische Sicherheitsdirektion am Dienstag in einer Presseaussendung bekannt. Insgesamt konnten dem Täterkreis eine umgesetzte Menge von 2,25 Kilogramm Marihuana und Haschisch sowie der Konsum von Ecstasy nachgewiesen werden. Aufgeflogen ist die Affäre, weil sich ein 20-Jähriger nach exzessiven Cannabis-Mißbrauch in ärztliche Behandlung begeben musste. Danach wurden insgesamt 21 Suchtgiftkonsumenten und -Dealer ausgeforscht - die Hälfte von ihnen ist noch minderjährig. Als Haupttäter wurden ein 21-jähriger, beschäftigungsloser Hilfsarbeiter sowie ein 20-jähriger Schüler überführt. Beide wurden auf freiem Fuß bei der Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis angezeigt. Gegen die übrigen Täter wurde bei den Bezirksgerichten Braunau und Mauerkirchen Anzeige erstattet. Als Hauptumschlagplatz des Drogenringes diente eine Privatwohnung, sowie ein Lokal in Braunau. Darüber hinaus wurden von den Tätern Kleinmengen an Suchtgift im benachbarten Bayern gekauft.(APA)