Straubing - In Bayern ist der erste Prozess im Zusammenhang mit dem Schweinemast-Skandal geplatzt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Regensburg vom Dienstag ist der angeklagte Tierarzt derzeit nicht verhandlungsfähig. Der 75-Jährige sollte sich von diesem Mittwoch an vor dem Amtsgericht Straubing wegen illegalen Medikamentenhandels verantworten. Der Tierarzt ist in etwa 300 Fällen wegen Verstößen gegen das Arzneimittelgesetz angeklagt. Der Angeklagte ist Ex-Besitzer einer Tierklinik. Der jetzige Klinikchef Roland Fechter sitzt in Untersuchungshaft, die Klinik wurde von den Behörden geschlossen. Fechter und sein Vorgänger sollen im großen Stil rechtswidrig Medikamente an Bauern weitergegeben haben. Gegen neun angestellte Veterinäre des früheren Klinikleiters wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft bereits Strafbefehle erlassen. (APA/dpa)