Luxemburg/London - Die RTL Group, die 24 Fernseh- und 17 Radiosender in Europa besitzt, hat im vergangenen Jahr ihren Gewinn um knapp 30 Prozent steigern können. Nach Angaben vom Mittwoch stieg der Umsatz 2000, dem ersten Geschäftsjahr nach dem Zusammenschluss der Fernsehinteressen von Bertelsmann und Pearson, um 14,3 Prozent auf 4,0 Mrd. Euro (55 Mrd. S). Der Gewinn vor Steuern und Abschreibungen erhöhte sich im Vergleich zum Pro-Forma-Geschäftsjahr 1999 um 29,4 Prozent auf 555 Mill. Euro. Der Chef von RTL Group, Didier Bellens, sagte vor allem in Deutschland (RTL, Super RTL, VOX) und in Frankreich sei das Jahr gut gewesen. Der Umsatz der deutschen RTL Television stieg um zehn Prozent auf 1,47 Mrd. Euro, der Gewinn um 35 Prozent auf 254 Mill. Euro. Bellens sagte, falls RTL Group die Beteiligungen an RTL II (bisher 35,9 Prozent) und Super RTL (50 Prozent) erhöhen könnte, so werde man das tun. Man sei in Gesprächen mit anderen Aktionären. "Wir wollen konsolidieren, was zu konsolidieren ist." Bertelsmann wird nach einem Aktienaustausch mit der belgischen GBL-Gruppe 67 Prozent des Kapitals an der RTL Group halten, Pearson 22 Prozent. (APA/dpa)