New York/Jerusalem - UNO-Generalsekretär Kofi Annan hat den israelischen Ministerpräsidenten Ariel Sharon aufgefordert, die Absperrung der palästinensischen Autonomiegebiete zu lockern. Die Blockade habe die palästinensische Wirtschaft stark geschwächt, sagte Annan nach Angaben eines UNO-Sprechers in einem Gespräch mit Sharon am Mittwochabend. Sharon verwies dagegen auf die Sicherheit des israelischen Volkes und bezeichnete den palästinensischen Präsidenten Yasser Arafat als Haupthindernis auf dem Weg zum Frieden. "Wir haben unserer Ansicht Ausdruck verliehen, dass Arafat die Situation kontrolliert", sagte Sharon nach dem Treffen vor führenden Mitgliedern der amerikanisch-jüdischen Gemeinde. Wie UNO-Sprecher Fred Eckhard mitteilte, forderte Annan den israelischen Regierungschef auch auf, mit der internationalen Untersuchungskommission unter Führung des ehemaligen US-Senators George Mitchell zusammenzuarbeiten. Die Delegation hält sich zurzeit in Israel auf, um die Ursachen der jüngsten Unruhen aufzuklären. Sharon habe zugesagt, Mitglieder der Kommission am Wochenende zu treffen, sagte Eckhard. Arafat kam am Mittwochabend mit Vertretern der Untersuchungskommission zusammen. Er habe dabei dargelegt, welche Auswirkungen die Absperrung der palästinensischen Gebiete habe, sagte Arafat nach dem Treffen. Außerdem sei die Möglichkeit der Wiederaufnahme von Friedensverhandlungen zur Sprache gekommen. (APA/AP)