Bei der Leipziger Buchmesse werden heute (Freitag) drei weitere Preise vergeben. Die in Berlin lebende Österreicherin Kathrin Röggla erhält den erstmals vergebenen Italo-Svevo-Preis. Die von einem Hamburger Unternehmen gestiftete und mit rund 210.000 ATS dotierte Auszeichnung soll das Prosa-Werk deutschsprachiger AutorInnen würdigen. Kathrin Röggla war im November 2000 die erste Preisträgerin des von der Literaturzeitschrift "kolik" von nun an jährlich vergebenen und mit 100 000 ATS dotierten "Kolik Literatur Preises". "Kathrin Röggla schreibt eine junge, avancierte urbane Literatur. Empfänglich für die Illusionen, Irritationen und Sehnsüchte ihrer Generation, gelingt es ihr, den gängigen Jargon zu einem unverwechselbaren Sound zu verdichten. Kathrin Röggla fängt den Zeitgeist ein, ohne selbst zeitgeistig zu sein", hieß es in der Preisbegründung. Ausgezeichnet werden auf der Leipziger Buchmesse darüber hinaus das schönste Buch der Welt mit der "Goldenen Letter" sowie das beste Buch-Marketing mit dem neuen BuchMarkt Award. Griechenland stellt sein Programm zur Frankfurter Buchmesse im Herbst vor, wo es Gastland sein wird. Der Leipziger Schriftsteller Erich Loest wird zudem erstmals aus seinem jüngsten Werk "Reichsgericht" lesen. Am ersten Tag drängten sich bereits tausende Buchfans an den Ständen. Bis Sonntag präsentieren 1937 Verlage aus 27 Ländern ihre Frühjahrs-Neuerscheinungen.(APA/dpa)