Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: Reuters/Pratta
Chamonix - Ein achtlos aus dem Seitenfenster geworfener Zigarettenstummel hat das Flammen-Inferno mit 39 Toten am 24. März 1999 im Montblanc-Tunnel zwischen Frankreich und Italien ausgelöst. Dies geht nach Angaben gut unterrichteter Kreisen vom Freitag aus dem jetzt abgeschlossenen Untersuchungsbericht zu der Katastrophe hervor. Danach ist eine glühende Zigarette in den Luftfilter eines Volvo-Lastwagens geraten und hat damit den folgenschweren Brand ausgelöst. Dass es dabei Opfer gegeben hat, liegt nach dem 1.000 Seiten umfassenden Bericht wahrscheinlich daran, dass neun Minuten vergingen, bis auch im Tunnel alle Ampeln auf rot geschaltet waren. So fuhren zahlreiche Autofahrer noch auf die Unglücksstelle zu. Die Schlussfolgerungen des Berichts wurden offiziell nicht bestätigt. (APA/dpa)