Stockholm - Trotz neuer Fälle von Maul- und Klauenseuche in Europa sind die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union zuversichtlich, dass eine weitere Ausbreitung der Krankheit in Europa verhindert werden kann. In der Abschlusserklärung des EU- Gipfels hieß es am Samstag, die EU setze darauf, dass die eingeleiteten Maßnahmen die MKS stoppen werde. In Frankreich und den Niederlanden wurden am Wochenende weitere MKS-Fälle bestätigt. Der ständige Veterinärausschuss der EU beschloss am Freitag zur Bekämpfung der Tierkrankheit eine Lockerung des Impfverbotes. (APA)