Wien - Eine "echte" Wählerstromanalyse mit einem Vergleich der Gemeinderatswahlen 1996 und 2001 liegt vorerst nicht vor. Die vom SORA-Institut für den ORF durchgeführte Analyse vergleicht den Urnengang von Sonntag mit der Nationalratswahl von 1999. Grund dafür sind nach Angaben von SORA die in der Zwischenzeit erfolgten "Umsprengelungen", also die Veränderung der Wiener Wahlsprengel. Für einen Vergleich mit 1996 müssten deshalb Umfragedaten herangezogen werden.
Flash-Animation bei Sora

Kernpunkte der SORA-Analyse

Die SPÖ hat von allen Wiener Parteien die größte Behalterate (82 Prozent), die FPÖ hat mehr als ein Viertel ihrer Stimmen der Nationalratswahl an die Nichtwähler verloren und die ÖVP musste elf Prozent an die Freiheitlichen abgeben. Lediglich 47 Prozent der FPÖ-Wähler der Nationalratswahl machten ihr Kreuzerl auch bei der Gemeinderatswahl bei den Freiheitlichen.

Grüne profitieren von den Liberalen

Von den Stimmen des bereits 1999 aus dem Nationalrat geflogenen LIF konnten vor allem die Grünen profitieren, die 19.000 ehemalige LIF-Wähler gewinnen konnten (zum Vergleich: nur 13.000 der Nationalrats-Wähler 1999 wählten wieder die Liberalen). Der Großteil der SP-Gewinne kommt dagegen von FPÖ (39.000), den Nichtwählern (12.000) und den Grünen (11.000). Die FPÖ konnte ihrerseits 14.000 ehemalige SP- und Nichtwähler sowie 15.000 ÖVP-Wähler "abwerben". Die Volkspartei gewann wiederum 12.000 ehemalige Nichtwähler und 6.000 Stimmen, die bei der Nationalratswahl auf die SPÖ entfallen waren. (APA)

Wählerwanderungen bei der Gemeinderatswahl 2001, absolut in 1000 Stimmen
(Nationalratswahl 1999 – Gemeinderatswahl 2001)

  SPÖ 01 FPÖ 01 ÖVP 01 Grüne 01 LIF 01 Sonstige 01 NichtwählerInnen 01 Summe 99
SPÖ 99 249 14 6 1 2 1 33 305
FPÖ 99 39 95 4 2 2 0 58 200
ÖVP 99 4 15 87 4 3 0 25 137
Grüne 99 11 1 4 50 5 0 12 83
LIF 99 7 1 7 19 13 0 9 56
Sonst. 99 10 4 2 4 0 1 4 25
Nichtw. 99 12 14 12 9 0 1 254 303
Summe 01 332 143 122 88 25 4 395 1109

Beispiel: Von den SPÖ-WählerInnen 1999 haben 249.000 wieder SPÖ gewählt, 14.000 die FPÖ, 6000 haben die ÖVP gewählt, etc.

 

Wählerwanderungen bei der Gemeinderatswahl 2001, in Prozent
(Nationalratswahl 1999 – Gemeinderatswahl 2001)

  SPÖ 01 FPÖ 01 ÖVP 01 Grüne 01 LIF 01 Sonstige 01 NichtwählerInnen 01 Summe 99
SPÖ 99 82 5 2 0 1 0 11 100
FPÖ 99 19 47 2 1 1 0 29 100
ÖVP 99 3 11 63 3 2 0 18 100
Grüne 99 13 1 4 60 6 0 15 100
LIF 99 13 1 13 34 23 0 16 100
Sonst. 99 39 16 10 14 0 5 16 100
Nichtw. 99 4 5 4 3 0 0 84 100
  30 13 11 8 2 0 36 100

Beispiel: Von den SPÖ-WählerInnen 1999 haben 82 Prozent wieder die SPÖ gewählt, 5 Prozent die FPÖ, 2 Prozent die ÖVP.

Quelle: SORA/ORF