Budapest - Auf einen Sicherheitsbeamten einer Budapester Synagoge sind am Wochenende zwei Schüsse abgegeben worden, wie ungarische Medien am Montag berichteten. Der 25-jährige Wachmann blieb unverletzt. Wie der geschäftsführende Direktor des Verbandes der ungarischen Jüdischen Gemeinden, Gusztav Zoltai, erklärte, ereignete sich der Zwischenfall am Samstag direkt nach dem Gottesdienst. Vom Täter fehlt bisher jede Spur. Die Polizei leitete eine Fahndung ein. Die Gewehrschüsse des unbekannten Täters hatten zwar keinen Personenschaden verursacht, dafür aber zu Angst und Besorgnis in der jüdischen Gemeinde geführt. Nach Angaben der Polizei hatte es in Budapest in jüngster Zeit mehrere Anschläge mit dieser Waffengattung gegeben. (APA)