Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: Reuters/Archivbild
Paris - Das Louvre-Museum in Paris ist am Montag den vierten Tag in Folge bestreikt worden. Nachdem zahlreiche Touristen bereits am Wochenende vergeblich versucht hatten, das weltberühmte Museum zu besuchen, können sie nun frühestens am Mittwoch auf Einlass hoffen: Dienstags hat der Louvre grundsätzlich geschlossen. Chronischer Personalmangel Die Gewerkschaften wollen die Einstellung von mehr Personal und kürzere Arbeitszeiten durchsetzen. Ob der Streik noch länger fortgesetzt wird, blieb zunächst offen. Nach Angaben der Museumsleitung sind die Streikbefürworter in der Minderheit, legen aber durch Streikposten den Betrieb lahm. Für Mitte April sind Verhandlungen mit dem Kulturministerium angesetzt. Einnahmenausfall in Millionenhöhe Das Louvre-Museum hat in den vergangenen zehn Jahren seine Ausstellungsfläche fast verdoppelt, aber das Personal nicht entsprechend aufgestockt. Wegen des chronischen Personalmangels sind jeden Tag etwa ein Fünftel der Ausstellungsfläche geschlossen. Kulturministerin Catherine Tasca erklärte, das Problem werde nun "vorrangig" angegangen. Der Louvre zählt bis zu 15.000 Besucher, am Wochenende bis zu 18.000 Besucher täglich. Der Einnahmeausfall durch eine Streikwoche geht in die Millionen. (APA/AFP)