Brüssel - Die Verhandlungen über ein neues Fischerei-Abkommen zwischen der Europäischen Union und Marokko sind gescheitert. Dies teilte EU-Agrarkommissar Franz Fischler nach einem Gespräch mit dem marokkanischen Fischereiminister Said Chbaatu am Montag in Brüssel mit. Als Folge des Scheiterns müssen nun Hunderte spanische und portugiesische Fischer um ihre Existenz bangen. Fischler betonte, auf Grund der marokkanischen Forderungen sei es der EU-Kommission nicht möglich gewesen, die Verhandlungen abzuschließen. Chbaatu habe signalisiert, von den Forderungen nicht abweichen zu wollen. Für Fangrechte in marokkanischen Gewässern verlangte die Regierung in Rabbat laut Fischler in den nächsten drei Jahren jeweils rund 90 Mill. Euro (1,24 Mrd. S). Die EU-Kommission hatte Marokko weniger als die Hälfte angeboten. (APA/AP)