Neu Delhi - Jeder sechste Mensch auf der Welt ist Inder. Nach der jüngsten Volkszählung beträgt die Einwohnerzahl Indiens 1,027 Milliarden Menschen. Das sind 16,7 Prozent der Weltbevölkerung. Der Anteil der Analphabeten in Indien ging in den vergangenen zehn Jahren nach Angaben der Statistikbehörde in Neu Delhi von 48 auf 35 Prozent zurück. Nach wie vor können deutlich weniger Frauen lesen und schreiben als Männer. Das berichtete die indische Presse am Dienstag. Im Februar hatten 2,4 Millionen Beamte zwei Wochen lang jedes Haus und jede Hütte in Indien besucht und Daten aufgenommen. Der Zensus, der alle zehn Jahre stattfindet, war nach der Volkszählung in China im vergangenen Jahr der zweitgrößte Verwaltungsakt dieser Art. Seit der Volkszählung 1991 wuchs die indische Bevölkerung um 181 Millionen Menschen. Das sind gut doppelt so viele Menschen wie Deutschland Einwohner hat. Indien bleibt eines der wenigen Länder der Welt, in denen weniger Frauen als Männer leben. Das liegt an der Abtreibung weiblicher Föten und der Vernachlässigung von Mädchen. (APA)