Hebron - Bei einem Schusswechsel südlich der Stadt Hebron im Westjordanland haben israelische Soldaten nach palästinensischen Angaben einen elfjährigen Palästinenser erschossen. Ärzte im Krankenhaus von Hebron sagten, der Junge aus dem Dorf Dura habe einen Schuss mitten ins Herz erhalten. Ein Cousin berichtete, Mahmud habe vom Dach seines elterlichen Hauses aus die Gefechte zwischen israelischen Soldaten und Palästinensern beobachtet, als ein Geschoss von der israelischen Seite ihn getroffen habe. Die israelische Armee bestätigte lediglich, dass es einen Schusswechsel nahe einem Flüchtlingslager in dem Gebiet gegeben habe. Damit sind seit Ausbruch des Palästinenseraufstandes vor sechs Monaten mindestens 430 Menschen getötet worden, die meisten von ihnen Palästinenser. Am Montagabend war in Hebron ein zehn Monate altes Mädchen im Kinderwagen auf einem Spielplatz von einem palästinensischen Heckenschützen erschossen worden. Die israelische Armee riegelte daraufhin die Stadt im Westjordanland ab. (APA/Reuters)