Moskau - Ungeachtet internationaler Kritik hält Russland an seinem Plan fest, Ende April den ersten Weltraumtouristen ins All zu schicken. Für den 28. April sei ein Versorgungsflug zur Internationalen Raumstation ISS geplant; der Name des US-Millionärs Dennis Tito stehe weiterhin auf der Besatzungsliste, sagte ein Sprecher der russischen Raumfahrtbehörde am Mittwoch. Die US-Raumfahrtbehörde NASA hatte sich gegen das russische Vorhaben zur Mitnahme des Weltraumtouristen gewandt und Sicherheitsbedenken angeführt. Für seine zehntägige Reise hat Tito der russischen Raumfahrtbehörde 20 Millionen Dollar gezahlt. Die NASA betonte, dass sie entschieden für die Kommerzialisierung der internationalen Raumstation eintrete. Voraussetzung sei allerdings, dass die Sicherheit gewährleistet sei. Um Tito bis Ende April entsprechend vorzubereiten, bleibe nicht genügend Zeit. (APA)