Bern - Die Schweiz importiert kein Fleisch mehr aus Ländern, in denen die Maul- und Klauenseuche grassiert. Gegenwärtig sind dies Großbritannien, Irland, Frankreich und die Niederlande. Die Einfuhr von Fleisch und Fleischerzeugnissen aus Großbritannien ist auch für Private verboten. Das teilte das Bundesamt für Veterinärwesen am Mittwoch mit. Das Maßnahmenpaket enthält auch Beschränkungen, die alle EU-Länder betreffen. So dürfen leere Tiertransporter nur noch in die Schweiz einreisen, wenn die Fahrer belegen können, dass der Laderaum gereinigt und desinfiziert worden ist. Lamm- und Ziegenfleisch darf aus der ganzen EU nicht mehr importiert werden, Milch und Milchprodukte müssen grenztierärztlich untersucht werden. Die Einfuhr von Heu, Stroh, Mist und Gülle aus allen EU-Staaten bedarf einer Bewilligung des Bundesamt für Veterinärwesen. Bereits seit 13.März gibt es keine Ein- und Durchfuhrbewilligungen mehr für lebende Klauentiere aus EU-Ländern. (APA/sda)