Amman - Der ägyptische Außenminister Amr Mussa ist am Mittwoch beim arabischen Gipfeltreffen in Amman einstimmig zum neuen Generalsekretär der Arabischen Liga gewählt worden. Der 64-Jährige tritt Anfang Mai die Nachfolge seines Landsmannes Esmat Abdel Meguid an, der nach zwei Amtsperioden ausscheidet. Mit der Wahl Mussas wollen die arabischen Länder eine Reform ihrer Regionalorganisation einleiten. Vor der Wahl Mussas, die seit längerem beschlossene Sache war, hatten die arabischen Führer ihr ausdrückliches Bedauern über das Veto geäußert, das die USA im UNO-Sicherheitsrat gegen die Einrichtunng einer Schutztruppe für die Palästinenser-Gebiete eingelegt hatten. Bis in die Morgenstunden hatten die Unterhändler der 22 arabischen Staats- und Regierungschefs überdies versucht, doch noch einen Kompromiss im Streit über die künftige Irak-Politik zu finden. Der Irak verlangt von den arabischen Ländern, dass sie das UNO-Embargo künftig ignorieren. Auf der anderen Seite fordert Kuwait von der Bagdader Führung Sicherheitsgarantien. UNO-Generalsekretär Kofi Annan forderte die arabischen Länder auf, sich an die geltenden Beschlüsse des UN-Sicherheitsrates zu halten. (APA)