Salzburg - Auch der Tiergarten Hellbrunn greift nun zu einer Reihe von Vorsichtsmaßnahmen, um sich vor der Maul- und Klauenseuche (MKS) zu schützen: Sowohl Fußgänger als auch Fahrzeug können die Ein- und Ausgänge nur über einen Seuchenteppich frequentieren, der Streichelzoo wird für Besucher vorübergehend gesperrt, ebenso das Nashornhaus, wie der Zoo heute, Mittwoch, in einer Aussendung mitteilte. Die Tiergarten-Leitung betonte, dass diese Maßnahmen "vor allem zum Schutz unserer Zootiere geschehen, zumal davon einige zu den stark bedrohten Tierarten zählen". Streichelzoo und Nashornhaus gehören zu den wenigen Plätzen, auf welchen es "theoretisch zu einer Übertragung kommen kann", hieß es auf Anfrage im Tiergarten. Zwar wären die Nashörner selbst nicht von MKS bedroht, doch halten sich im selben Gehege auch Antilopen auf und für die Paarhufer wäre die Infektion fatal. (APA)