Madrid - Die spanische Polizei hat am Mittwoch 186 Flüchtlinge festgenommen, die illegal nach Spanien einreisen wollten. Die vier Boote, mit denen die Afrikaner nach Spanien gekommen waren, wurden vor der Küste der andalusischen Stadt Tarifa entdeckt. Bei der routinemäßigen Suche an den Stränden entdeckten die Beamten überdies die Leiche eines Mannes. Es wird vermutet, dass er ertrank, als er von einem der vier Boote an Land schwimmen wollte. Den überlebenden Flüchtlingen droht die Abschiebung in ihre Heimat. Die slowenische Polizei nahm am Mittwoch 66 illegale Immigranten auf einem Grenzübergang zu Kroatien fest. Es handelt sich um Chinesen und Iraker, meldete die offizielle slowenische Nachrichtenagentur STA. Festgenommen wurde auch der Schlepper, der die Illegalen in einem Lkw transportierte. Die Immigranten wurde bei einer Routinekontrolle entdeckt, als ein Zollbeamter Geräusche und Husten aus dem Lkw hörte. (APA)