Key Biscayne - Acht vergebene Matchbälle haben Jennifer Capriati den greifbar nahen Sieg beim Tennisturnier in Key Biscayne gekostet. Zwei Tage nach ihrem 25. Geburtstag musste sich die Amerikanerin am Samstag in einem dramatischen und kuriosen Finale ihrer Landsfrau Venus Williams mit 6:4, 1:6, 6:7 (4/7) geschlagen geben. Während Venus Williams bei brütender Hitze nach 2:19 Stunden ihren dritten Turnier-Erfolg bejubelte, verschenkte Australian-Open- Siegerin Capriati ihren elften Turniersieg. Die große Spannung im Finale des mit 2,72 Millionen Dollar dotierten WTA-Turniers ergab sich vor allem aus der ungewöhnlich hohen Zahl von insgesamt 124 vermeidbaren Fehlern: Siegerin Williams machte 71, auf das Konto von Capriati gingen 53. So wechselte im ersten und dritten Satz pausenlos die Führung, die große Hitze und der Wind waren dafür mitverantwortlich. Serien von Matchbällen Bereits im hart umkämpften ersten Durchgang gab es sieben Breaks. Capriati vergab bei 5:4 im dritten Satz drei Matchbälle, bei 6:5 weitere fünf und kam dann im Tiebreak von 1:6 auf 4:6 heran, ehe Williams den vierten Matchball verwertetet. Capriati misslang zugleich die späte Revanche gegen ihre fünf Jahre jüngere Rivalin: Das zuvor einzige Match der beiden hatte vor vier Jahren, ebenfalls in Florida, Venus Williams zu ihren Gunsten entschieden. (APA/dpa)