Wien - Die Austria Telecommunication GmbH (AT) wird gemeinsam mit einem zweiten Lieferanten ein komplettes UMTS-Netz, bestehend aus einem Funkteil (Radio Access Network/UTRAN) und einem Vermittlungsnetz (Core), liefern. Im von der AT kürzlich gegründeten AWISC - dem Austrian Wireless Internet Service Center - wird bereits an zukunftsweisenden Services für UMTS gearbeitet, um den wirtschaftlichen Erfolg von UMTS zu sichern. Mit AWISC ist es der Mobilkom Austria AG möglich, schnell und effizient neue Services auf den Markt zu bringen, um so die Attraktivität von UMTS für den zukünftigen Anwender unter Beweis zu stellen. GSM-Netz Die AT hat die heimische Landschaft der mobilen Netze entscheidend mitgestaltet: Bereits beim A1 Netz der Mobilkom Austria wurden mit dem Aufbau der gesamten GSM Sprachvermittlungstechnik und der Entwicklung zahlreicher innovativer Services Akzente gesetzt. Zu diesen Services zählt der von Mobilkom Austria im September 2000 eingeführte "mobile guide" - ein aktuelles Beispiel für location based services. Dies stellt erst den Anfang einer Reihe von Services dar, die mit GPRS und UMTS neue Dimensionen der Kommunikation eröffnen werden. Dazu zählen m-commerce-Anwendungen ebenso wie Multimedia-E-mails oder der "mobile personal assistant". (pts)