Salzburg - Stadt und Land Salzburg unterstützen die aktuellen Bestrebungen der österreichischen Atomgegner, mehr Information über die offenen Sicherheitsfragen im Zusammenhang mit dem Betrieb des Atomkraftwerks Temelin zu erhalten. Am 19. April wird im Marmorsaal von Schloß Mirabell in der Stadt Salzburg ein öffentliches Hearing stattfinden, teilte die Überparteiliche Salzburg Plattform gegen Atomgefahren (PLAGE) am Freitag in einer Aussendung mit. Zu diesem Hearing, "das an einem Ort stattfindet, an dem Fragen üblicherweise mit einem klaren und deutlichen JA beantwortet werden (Trausaal, Anm.), sind Vertreter der Temelin-Betreiberfirma CEZ, des US-Reaktorbauers Westinghouse (Lieferant des Kontroll- und Steuersystems) sowie des Nachfolgekonzerns von Westinghouse, der British Nuclear Fuels Ltd. (BNFL) eingeladen. Sie sollen auf die Fragen und Einwände von kritischen Experten zur Sicherheit bzw. zu Pannen- und Unfallszenarien für das AKW Temelin sowie zu Rechtsfragen antworten, so die PLAGE. "Obwohl das genaue Programm für diesen Tag erst ausgearbeitet wird steht bereits fest, dass alle interessierten Besucher des Hearings die Möglichkeit haben werden, die Temelin-Vertreter und die anwesenden Experten zu befragen", betonte die PLAGE. (APA)