Wien - Als Geburtsstsunde der Quantentheorie gilt eine Veröffentlichung des Physikers Max Plank vom 14. Dezember 1900 über "Schwarze Strahlung". Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) präsentiert eine anlässlich des 100. Jahrestages zusammengestellte Ausstellung mit dem Titel "100 Jahre Quantentheorie". Die Schau wird vom 4. April bis 3. Mai in der Aula der ÖAW in Wien zu sehen sein. Sie bietet auch für Nicht-Naturwissenschafter einen verständlichen Einblick in die 100-jährige Geschichte der Quantentheorie. Salopp gesagt, ist in der Welt der Quanten, der Photonen und Elektronen, alles ein bisschen anders als wir es in der der Makro-Welt gewohnt sind: Partikel sind keine Punkte, sondern Wolken, der Aufenthalt eines Teilchens an einem Ort kann nicht mit ja/nein, sondern nur mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit angegeben werden. Die Ausstellung möchte zeigen, wie Wissenschaft entsteht, Naturwissenschafter im vergangenen Jahrhundert miteinander geforscht haben, wie ihre persönlichen Schicksale die Forschung - und somit möglicherweise unser Weltbild - beeinflusst haben. Ein besonders Anliegen ist es, die Wechselwirkung zwischen Theorie und Experiment und damit die praktische Arbeitswelt der Forscher darzustellen. (APA)