Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/Multhaup
Wien - Ralf Schumacher, Bruder des dreimaligen Formel 1-Weltmeisters Michael Schumacher, verlegt seinen Wohnsitz von Monaco nach Österreich und ist offensichtlich nicht abgeneigt, künftig auch mit österreichischer Lizenz zu starten. Der 25-jährige Williams-BMW-Pilot aus Deutschland hat derartige Überlegungen am Rande des Grand Prix von Brasilien in Sao Paulo zumindest nicht dementiert. Laut Medien-Berichten wird sich Schumacher in Hallwang am Stadtrand von Salzburg in einer gerade im Bau befindlichen Villa nieder lassen. In einem Interview in der April-Ausgabe des Magazins "Seitenblicke" bezeichnete Schumacher ("Ich will für Österreich fahren") den Zeitraum mit "Juni oder Juli". Nahverhätnis zu Österreich Schumacher, dessen Bruder Michael in der Schweiz lebt, hat schon längere Zeit durch private Freundschaften ein Naheverhältnis zu Österreich und wäre bei weitem nicht der erste prominente ausländische Sportler, der sich - nicht zuletzt aus steuerlichen Gründen - in Österreich nieder lässt. Speziell aus Deutschland - die Tennisspieler Michael Stich (Salzburg), Tommy Haas (Kitzbühel) oder Anke Huber (Going) - ist der Zuzug bemerkenswert. Ob Schumacher dann auch mit österreichischer Lizenz startet, wird sich zeigen. Aber auch deutsche Motorsportler mit "Ö-Führerschein" sind längst nichts Neues, auch Hans-Joachim Stuck oder Manuel Reuter wohnen seit Jahren in Österreich und selbst Österreichs legendärer Weltmeister Jochen Rindt hatte stets einen deutschen Pass und österreichische Lizenz. (APA)