Untersiebenbrunn (APA) - Herbert Prohaska, der als "Botschafter" der Ersten Division den Ankick vorgenommen hatte, sah eine interessante Partie, in der sich der Tabellendritte aus Niederösterreich dem Angstgegner aus Vorarlberg zum dritten Mal in dieser Saison geschlagen geben musste. Mit einer Portion Pech, denn die Gastgeber waren meist drückend überlegen und hatten eine Fülle von Chancen, von denen aber nur eine genützt wurde. Weit glücklicher waren die Vorarlberger, die kurz nach Beginn durch einen Brezic-Freistoß mit 1:0 in Führung gegangen waren und dann nach der Pause ihre einzige Möglichkeit durch Olugbodi (55.) zum 2:1 nützten. Christian Schandl, der in 29. Minute per Kopf den Ausgleich erzielt hatte, war zwar stets gefährlich, im Abschluss wollte es aber sonst einfach nicht klappen. In der ersten Hälfte traf er Stange (16.) und Lattenkreuz (26.) und auch im Finish (85.) hatte er mit einem Stangenschuss Pech. Untersiebenbrunn - Austria Lustenau 1:2 (1:1) Untersiebenbrunn, 1.200, Epstein. Torfolge: 0:1 (5.) Brezic (Freistoß) 1:1 (29.) Schandl 1:2 (55.) Olugbodi Gelbe Karten: Briza, Schandl, Nemeth, Prudek bzw. Luttenberger, Schwarz, Türtscher