Paris - Der ungarische Bildhauer und Architekt Pierre Szekely ist am Dienstag im Pariser Krankenhaus "La Salpetriere" im Alter von 77 Jahren verstorben, in das er einige Tage zuvor eingeliefert worden war, wurde am Mittwoch in Paris bekannt. Die monumentalen Werke des Künstlers, zu deren Anfertigung er Marmor, Granit oder Beton verwendete, sind in den größten Museen der Welt ausgestellt; 1981 widmete ihm die "Monnaie de Paris" eine Werkschau. Von Szekely stammen u.a. das 1983 seiner Geburtssadt Budapest gestiftete "Friedensdenkmal" und "L'oiseau impossible", eine Skulptur, die der verstorbene französische Präsident Francois Mitterrand dem israelischen Premier Menahem Begin geschenkt hatte. In Evry bei Paris befindet sich weiters eine 17 Meter hohe Treppen-Skulptur mit dem Titel "La dame du lac". Szekely kam am 11. Juni 1923 in Budapest als Sohn eines Goldschmieds und einer Zeichnerin zur Welt. Nach dem Studium in Ungarn ließ er sich 1946 in Frankreich nieder, wo er begann, seine monumentalen Skulpturen zu verwirklichen. 1953 schuf er "Form noire", ein Werk, das noch heute in der Rue du Docteur-Blanche in Paris zu sehen ist. Szekely schrieb auch mehrere Werke über die Bildhauerei und die Architektur, darunter "Henry Moore, le plus grand sculpteur vivant" ("Henry Moore, der größte lebende Bildhauer", 1988). (APA)