Bisher half Mediaclan mit love.at nur den Usern bei der Partnersuche - und das übrigens dem Vernehmen nach sehr erfolgreich. Nun ist die Braut selbst verkauft, berichtet "Der Standard" in seiner Dienstagausgabe: Libro übernimmt Datenbank und Domain-Namen von "love.at", bestätigt Libro-Chef André Rettberg der Tageszeitung. Den kolportierten Preis von sechs Millionen Schilling dementiert Rettberg. Diese Summe sei deutlich zu hoch gegriffen. Die Übernahme ist Teil der expansiven Libro-Strategie im Internet, die den bisherigen Handelskonzern laut Rettberg ab Anfang 2000 vom "zu kleinen Östereich" in den gesamten deutschsprachigen Raum führen soll. (etat.at)