Washington - Die US-Verbraucher blicken nach wie vor mit Skepsis in die Zukunft. Die Einzelhandelsumsätze stiegen im Mai lediglich um 0,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat und damit geringer als erwartet, wie das Handelsministerium in Washington am Mittwoch mitteilte. Im April hatte es nach revidierten Berechnungen eine Zunahme von 1,4 Prozent gegeben. Der Regierungsstatistik zufolge stiegen die Umsätze im Mai auf 291,3 Mrd. Dollar (341 Mrd. Euro/4,7 Bill. S). Vor allem Autohändler und Bekleidungsgeschäfte setzten weniger um als erwartet. Unter Ausschluss des Kraftfahrzeugsektors betrug der Zuwachs 0,3 Prozent im Vergleich zum April mit 1,1 Prozent. Analysten hatten insgesamt einen Anstieg von mindestens 0,3 Prozent erwartet und die gleiche Zahl auch bei Ausklammerung des Autobereichs. (APA/dpa)