Wien - Die Gesellschaft der Ärzte in Wien hat Mittwoch Abend dem emeritierten Neuropharmakologen Univ.-Prof. Oleh Hornykiewicz bei einer feierlichen Sitzung die Billroth-Medaille überreicht. Die höchste Auszeichnung der Ärzte-Vereinigung wurde dem Forscher für seine Verdienste bei der Aufklärung der Bedeutung des Dopamin-Stoffwechsels für die Entstehung der Parkinson'schen Erkrankung verliehen. Im Vorjahr erhielten drei Forscher den Medizin-Nobelpreis für "die Erkenntnis, dass Morbus Parkinson durch Fehlen von Dopamin in bestimmten Hirnanteilen verursacht wird, und dass die Behandlung mit L-DOPA entwickelt werden konnte". Dass Hornykiewicz trotz seiner grundlegenden Arbeiten zu diesem Thema nicht unter den Preisträgern war, hatte Befremden in der Fachwelt ausgelöst. So unterschrieben rund 250 Neurologen aus aller Welt einen Protestbrief an das Nobelpreis-Komitee. Darin wurden die Entdeckungen von Hornykiewicz als der "größte Fortschritt in der Therapie chronisch neurologischer Erkrankungen der letzten 50 Jahre" bezeichnet. (APA)