Washington - Eine frühere Beraterin von US-Präsident George W. Bush hat gestanden, während des Wahlkampfs im vergangenen Jahr Material an das Lager des gegnerischen Präsidentschaftskandidaten Al Gore geschleust zu haben. Wie das Justizministerium in Washington am Freitag mitteilte, gab die frühere Medienberaterin Juanita Yvette Lozano vor einer Anklagejury zu, 120 Seiten Vorbereitungsmaterial für TV-Debatten zwischen den Präsidentschaftskandidaten weitergegeben zu haben. Außerdem habe sie ein 60-minütiges Videoband mit einer Sitzung des Bush-Teams zur Vorbereitung einer Fernsehdebatte weitergeschleust. Das Material gab Lozano nach eigenen Angaben an den früheren Kongressabgeordneten Tom Downey, einen Freund Gores. Downey reichte das Material jedoch an die Bundespolizei FBI weiter und verzichtete darauf, Gore wie geplant bei der Vorbereitung von TV-Debatten zu helfen. Die 30-jährige bekannte sich nach Angaben des Ministeriums vor der Jury für schuldig, Betrug und Meineid begangen zu haben. Der Republikaner Bush und der Demokrat Gore waren während des Wahlkampfs in drei TV-Debatten aufeinander getroffen. (APA)