Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/Weihs
Wien - In der von dem deutschen Anlegermagazin "Telebörse" durchgeführten Umfrage über bedrohte Unternehmen am Neuen Markt findet sich unter 38 als stark gefährdet eingestuften Unternehmen auch der Wiener Inkubator Blue C. Die "Telebörse" hat für die von Bankanalysten erstellte "Todesliste" in ihrer aktuellen Ausgabe 32 Kandidaten am Neuen Markt vorgeschlagen. 28 hielten Analysten für so stark gefährdet, dass ein Kursziel von null zu vergeben wäre. Daneben nannten die Analysten spontan weitere zehn Kandidaten, für die sie ein Kursziel null vergeben möchten. Darunter fanden sich neben der Wiener Blue C auch Artstore, Internet Mediahouse und MB Software mit jeweils zwei Nennungen, sowie die Kinowelt, Beurer, Management Data, SER und Teles mit einer Nennung. Die Aktien der Blue C wurden im Vorjahr mit einem Zeichnungspreis von 9,50 Euro begeben. Am Donnerstag um 13:45 Uhr notierten Blue C am Neuen Markt bei 0,52 Euro. (APA)