Wien - Der "Lomography"-Shop im Museumsquartier, sein Design und seine Produktpalette wurden am Donnerstag präsentiert und abends mit einer Party eröffnet. Neben den bekannten Lomo-Fotoapparaten und Zubehör sind Lomo-Unterwäsche mit eigenen Motiven, ein "Funky Pet Tent", russische Spielzeugautos, Lomo-Gummistiefel mit Trend-Garantie oder eine gestylte Gasmaske Teil der Produktpalette. Angeboten wird auch der neue "Supersampler", ein in Österreich entwickeltes Pendant zur russischen Lomo-Kamera - ohne Sucher. Der Shop wurde um die Produkte herumgebaut": "Aluminium-Stangen halten weißen geschäumten Kunststoff, in den durchsichtige Schaukästen eingelassen sind, und Plastikbausteine sind zu "Verkaufs-Bögen" zusammengesteckt, aus denen die Produkte herausgezogen werden müssen. Alles dreht sich im Shop um "Quetschen, Spannen und Elastizität", die einzelnen Teile der Regale seien "leicht reproduzierbar" beziehungsweise selbst schon wiederverwertet, erläuterte das Design- und Architekturduo Sally Bibawy und Karl Emilio Pircher. (APA)