Linz - Noch bis zum 27. Juli ist an der Linzer Johannes-Kepler-Universität eine Ausstellung über den in Wien geborenen Physiker Wolfgang Pauli zu sehen. Auf einer Ausstellungsfläche von rund 250 m² werden Werdegang und Leistungen des Nobelpreisträgers dokumentiert, mit Querverbindungen zur politischen und wissenschaftlichen Lage der Zeit. Gestaltet wurde die Schau von der Technischen Hochschule Zürich, an der Pauli nach seiner Emigration aus Österreich tätig war. Zu sehen ist allerdings auch die Ablehnung des Einbürgerungsansuchens Paulis wegen "mangelnder Assimilation". Linz ist die einzige Station der Schau in Österreich, für Schulklassen gibt es Führungen. (moe, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 26.06.2001)