Microsoft veröffentlichte eine neue Betaversion des Internet Explorers 6.0, die Version 6.0.2479.0006. Die neue Beta zeigt sich laut PC Welt schon in einem fortgeschrittenen Entwicklungsstadium und bietet zahlreiche neue Features. "Smart Tags" integriert Neu sind vor allem die "Smart Tags", die nun erstmals in den Internet Explorer 6 integriert sind. Mit ihrer Hilfe kann sich der User beim Surfen auf Web-Seiten Zusatzinformationen in Echtzeit anzeigen lassen. Die "Smart Tags" suchen nach bestimmten Begriffen und markieren diese; so könnte etwa in einem Artikel das Wort "Microsoft" markiert werden und der User wäre in der Lage gleich von der besuchten Seite aus nähere Informationen über das Unternehmen, Links, Aktienkurse oder ähnliches erhalten. Nach der Installation sind die "Smart Tags" übrigens noch deaktiviert und müssen extra aktiv geschaltet werden. Zuerst "Extra-Pakete" installieren Dazu werden "Extra-Pakete" zum Download angeboten, die definieren sollen, welche Begriffe die "Smart Tags" erkennen und welche Informationen angezeigt werden sollen. Diese Pakete gibt es sowohl von Microsoft als auch von Drittanbietern. Alle gezeigten Zusatzinformationen stammen aus dem Microsoft Informations-Pool. Noch ist allerdings unklar, ob zum Start der deutschen Version des Internet Explorer 6 auch österreichische, deutsche oder schweizer Unternehmen die "Smart Tags" unterstützen würden. Verbesserter Datenschutz Ein weiteres neues Feature ist die Integration der "Datenschutz"-Kontrolle. Anwender können selbst einstellen bis zu welchem Grad Informationen gefiltert werden sollen. Die Werkzeuge, die Microsoft anbietet sind fest integriert und leicht zu bedienen. Als Basis fungiert die "Platform for Privacy Preferences" (P3P). Dieser Standard vom World Wide Web Konsortium (W3C) entwickelte Standard soll Usern eine vollständige Kontrolle ihrer Daten ermöglichen. Die Skala umfasst sechs verschiedene Stufen: von "Niedrig" bis "Hoch". Schon auf der Stufe "Niedrig" dürfen Drittanbieter auf Webseiten keine Cookies ablegen, wenn sie keine Datenschutz-Erklärung besitzen. Manuelles Feintuning Zusätzlich können Anwender weitere Feineinstellungen in der erweiterten "Cookie-Kontrolle" vornehmen. Nun können Anwender selbst bestimmen welche Informationen gesendet und empfangen werden. Die "Persönliche Leiste" wurde wieder entfernt Aufgrund vieler Beschwerden von Beta-Testern, der vorangegangenen Versionen, wurde die "Persönliche Leiste" aus dem Internet Explorer 6 wieder entfernt. Die "Media-Leiste" Die folgenden Features waren zwar schon in den vorangegangenen Versionen des Browsers enthalten, aber wir stellen es noch einmal vor. Die "Media-Leiste" ermöglicht das sofortige Abspielen von Multimedia-Dateien, ohne dass Anwender zuvor einen Player starten mussten. "Bildsymbol"-Leiste Diese Leiste startet automatisch wenn ein User über ein Bild im Internet fährt. In der Leiste werden verschieden Möglichkeiten, wie etwa Bild speichern, versenden oder drucken aufgezeigt. Bilder, die zu groß sind um im geöffneten Browserfenster angezeigt zu werden, werden automatisch skaliert. DOM Level 1 und CSS Level 1 Der Internet Explorer 6.0 unterstützt auch DOM Level 1 und CSS Level 1. Diese beiden Internet-Technologien erlauben den Anbietern weitere Möglichkeiten, den Inhalt von Web-Seiten zu gestalten. Weiters wird auch DHMTL unterstützt. Outlook Express Wesentlich weniger Neuerungen bietet der integrierte kostenlosen Mailclient "Outlook Express". Außer der Splash Screen die in blau erscheint und ein Virenschutz wurde integriert. Dieser soll den Start von Mail-Anhängen verhindert, die einen Virus enthalten könnten. Die Dateigröße beträgt, je nach gewünschten Komponenten, zwischen zehn und zwanzig Megabyte. Noch ist die neue Beta-Version nur in englischer Sprache erhältlich. (red)